Hamburg-Harburg | Lämmertwiete

Freunde und Liebhaber der irischen Kultur und Freude finden uns seit 1997 im Gastro-Herzen in Hamburgs Süden (Harburg), der Lämmertwiete.

Ein frisch gezapftes Guinness, Kilkenny, Newcastle Brown Ale, Murphy's Irish Red, Strongbow Cider oder doch Heineken vom Fass in gemütlicher Runde mit einem irischen und schottischen Whisk(e)y kann den Abend abrunden.

Jedes Wochenende LIVE MUSIC on STAGE

1x im Monat PUB QUIZ und KARAOKE.

Come In And Find Out

  • OldDublinerHarburg_Außenansicht_HinnerkRümenapf
  • IMG_20181029_173040
  • s0001
  • s0002
  • s0003
  • s0008
  • s0007
  • s0005
  • 420-0046-hinnerk-ruemenapf
  • 420-0156-hinnerk-ruemenapf
  • 2015-09-19_suedkultur079cb_20150921_1582178708
  • 202-0330-f-hinnerk-ruemenapf
  • 2018-08-04-dubliner-018nk_20180806_1422174649
  • 2015-12-19_dubliner018_nk_20151220_1803198934
  • 2015-12-19_dubliner007_nk_20151220_1582001354


EVENTS


SUEDLESE | Sabrina Janesch "SIBIR"

Datum:01.06.2023
20:00

Willkommen bei der 8. SuedLese 2023!
Von Mitte Mai bis Mitte Juni werden die 8. SuedLese Literaturtage statt finden!

Freut Euch auf neue „Orte der Worte“, Bücher und Autor*innen, die es zu entdecken gilt!

Auch dieses Jahr geht es von Hamburg-Wilhelmsburg, -Kirchdorf, -Harburg, -Wilstorf, -Heimfeld, -Neugraben bis in den Landkreis Harburg (Winsen, Hanstedt, Jesteburg, Stelle, Kiekeberg ….)

Furchterregend klingt das Wort, das der zehnjährige Josef Ambacher aufschnappt: Sibirien. Die Erwachsenen verwenden es für alles, was im fernen, fremden Osten liegt.

Dorthin werden Hunderttausende deutscher Zivilisten – es ist das Jahr 1945 – von der Sowjetarmee verschleppt, unter ihnen auch Josef. Kasachstan ist das Ziel. Dort angekommen, findet er sich in einer harten, aber auch wundersamen, mythenvollen Welt wieder – und lernt, sich gegen die Steppe und ihre Vorspiegelungen zu behaupten. Mühlheide, 1990: Josef Ambacher wird mit seiner Vergangenheit konfrontiert, als nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion eine Woge von Aussiedlern die niedersächsische Kleinstadt erreicht. Seine Tochter Leila steht zwischen den Welten und muss vermitteln – zu einem Zeitpunkt, an dem sie selbst den Spuk der Geschichte zu begreifen und zu bannen versucht.

Sabrina Janesch erzählt mitreißend und in leuchtenden Farben die Geschichte zweier Kindheiten, einmal in Zentralasien nach dem Zweiten Weltkrieg, einmal fünfzig Jahre später in Norddeutschland. Sie spannt meisterhaft einen Bogen, der unbekannte, unerzählte Kapitel der deutsch-russischen Geschichte miteinanderverbindet. Ein großer Roman über die Suche nach Heimat, die Geister der Vergangenheit und die Liebe, die sie zu besiegen vermag.

Sabrina Janesch, Jg. 1985, in Niedersachsen geboren, in Münster lebend Tochter einer polnischen Mutter und eines Vaters, der als Kind aus dem Wartheland nach Zentralasien verschleppt wurde. Für die Recherche zu «Sibir» sprach sie mit Zeitzeugen, las Tagebücher, historische Dokumente.



Zurück zur Übersicht


* Gigs can be changed / Änderungen vorbehalten *





E-Mail
Anruf
Karte
Infos
Instagram