The Old Dubliner - Irish Pub

Hamburg-Harburg | Lämmertwiete

THE ASSASSENACHS

Celtic Folk


Melodische und vorwiegend tanzende Volksmusik aus Schottland, Irland und anderen Ländern. Es gibt unzählige Songs, Jigs, Rollen, Balladen und Polkas sowie eine wachsende Auswahl an Originalmaterial von Steve.

Die Assassenachs wurden 1998 gegründet und begannen sofort, Pubs und Clubs in ganz Europa zu spielen.

Die Musik war damals (in mehrfacher Hinsicht) etwas "rockiger" als heute. Nach mehreren Besetzungswechseln trafen Gründungsmitglied Steve Dewar und fast Gründungsmitglied Greig Coutts Steve Bradshaw (Geige), der der Band das Jig und die Rolle vorstellte. Daher eine schärfere Tendenz als je zuvor für das schottische und irische Volk.

Die Assassenachs-Set-Liste enthielt immer Kuriositäten, zum Beispiel Lieder über schottische Fußballspieler, die an gebrochenen Beinen und Blähungen leiden, und dann gibt es natürlich "The Grand Old Duke of York". Andere Favoriten sind "Der Star der Grafschaft unten, Ride on, Schwarz ist die Farbe, Der betrunkene Seemann, Das schwarze Samtband" und nicht zu vergessen mehrjährige Publikumslieblinge, "The Wild Rover, Dirty Old Townt und Whisky in the Jar". In letzter Zeit haben sich die Jungs jedoch zu ihren Wurzeln gelehnt und sich mit Liedern wie "Bonnie Ship the Diamond" mehr der schottischen Seite des Volkes verschrieben. Er würde seinen Brei nicht wollen und "In Kirkentilloch gibt es nae Pubs", ganz zu schweigen von einigen andere Klassiker. Gelegentlich ist dort auch der eine oder andere Popsong zu hören ... aber darauf werden wir nicht eingehen.

2005 war ein außergewöhnlicher Horizont für die Band mit Tourneen durch Deutschland und Schottland, Auftritten beim Knockengorrach Festival in Schottland, Herfstfolk in Groningen und einem süßen kleinen Fest in Deutschland namens Lord of the Ring, bei dem sich die Jungs mit deutschen Schotten trafen Tourmanager zu sein, überredete die Person durch eine Nacht in Polizeigewahrsam, trank etwas zu viel Whisky und wachte auf einer Rennstrecke neben einem Flughafen auf! Norwegen und die Schweiz wurden ebenfalls erobert und dann gab es das Treffen mit Manager / Agent Chris (Hawk Productions), der die Waylaid-Band mit einigen soliden Ideen und Methoden umgehend wieder auf die richtigen Spuren brachte. Leider blieb Chris nur kurze Zeit als Manager und schaffte es nur einen Auftritt für uns. Also sind wir zurück, um uns selbst zu verwalten. Vielen Dank und das ist die Geschichte bis jetzt.

Bisher gibt es drei CDs: "Bob yer Onkel", eine Live-CD "Don't Buy Fridges" und kürzlich das Remix-Album "The Gruel Tapes".

Die Jungs tourten Ende letzten Jahres durch Norwegen, wo wir im Schnee stecken blieben und den letzten Auftritt der Tour verpassten ... autsch! Nun, wir werden verrückt sein und im November nach Norwegen gehen, nicht wahr? Als nächstes folgen einige Gigs in Deutschland und ein paar schottische Termine, um das Jahr abzurunden (siehe Giglist). Für 2008 sind einige Frühlingsreisen ins Ausland geplant, darunter Norwegen und Deutschland, sowie eine verrückte Sommerreise durch Schottland, Skandinavien und das Baltikum. Wir planen auch, so viele Festivals wie möglich in ganz Großbritannien zu veranstalten.


Auftritte: 14.02.2014

E-Mail
Anruf
Karte
Infos